Standort: oe1.ORF.at

Politik

Viele Putin-Fans in der Provinz

Mehrheit nicht nur durch Wahlfälschung sicher

Russland wählt am Sonntag einen neuen Präsidenten und der wird aller Voraussicht nach zum dritten Mal Wladimir Putin heißen. Laut Umfragen dürfte Putin schon im ersten Wahlgang am Sonntag mit großem Vorsprung gewinnen. Trotz der Massenproteste in vielen Städten steht ein großer Teil der russischen Bevölkerung hinter Putin.

Mittagsjournal, 2.3.2012

Eine Reportage von Carola Schneider.

Boom-Region Kaluga

Vor allem in der Provinz gilt Putin als Garant für Stabilität und wirtschaftliche Sicherheit- wie etwa in der Industriestadt Kaluga 200 Kilometer südwestlich von Moskau. In der Produktionshalle des Autobauers VW in Kaluga herrscht Hochbetrieb. 650 Fahrzeuge pro Tag rollen hier vom Fließband, 6000 Mitarbeiter arbeiten im Dreischicht-Betrieb. Und dies mit Begeisterung, wie zwei junge Arbeiter erzählen: "Der Arbeitsplatz ist gut und sicher und bietet auch Karriere-Perspektiven." - "Ich finde die Arbeit sehr interessant und die Gehälter sind für diese Region auch in Ordnung."

Verlockung für Investitionen

2007 hat VW seine Produktionsstätte in Kaluga eröffnet. Für Generaldirektor Josef Baumert liegen die Gründe auf der Hand, auf den russischen Markt zu setzen. Er biete große Chancen und Potenziale, es gebe keine große Staatsverschuldung. Neben VW haben sich in den letzten Jahren unzählige weitere Unternehmen in der Region Kaluga angesiedelt, sowohl internationale wie Magna oder Volvo als auch russische. Die Region gehört heute zu jenen mit dem größten wirtschaftlichen Wachstum in ganz Russland, erzählt der Wirtschafts-Stadtrat von Kaluga, Alexej Wolkow, stolz: "In unserer Region wird eine kluge Wirtschaftspolitik geführt, deren Philosophie darin besteht, Investitionen anzuziehen. Ob internationale oder russische, allen Interessenten werden gute Investitionsbedingungen geboten. Dazu gehören eine gute Infrastruktur, Steuervorteile und politische Unterstützung unseres Gouverneurs."

Wirtschaftliches Aushängeschild

In den letzten sechs Jahren wurden von neu angesiedelten Unternehmen 12.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, bis 2015 sollen weitere 12.000 dazu kommen. Längst ist aus der ehemals auf Rüstungsgüter spezialisierten Industrieregion das russische Aushängeschild für eine boomende und diversifizierte Wirtschaftsregion geworden. Zogen noch vor einigen Jahren viele Bewohner von Kaluga nach Moskau, um zu arbeiten, ist es jetzt umgekehrt.

"Unter Putin leben wir besser"

Wenig überraschend sind die Bewohner von Kaluga mit der politischen Situation im Land großteils zufrieden. Und viele wissen schon heute, wen sie am Sonntag zum Präsidenten wählen werden: "Ich werde für Putin stimmen, meine ganze Familie auch, sagt eine ältere Frau. Er hat unser Land, unsere Region aus dem Graben geholt. In den 1990er Jahren waren die Geschäfte leer, ich habe ein halbes Jahr kein Gehalt bekommen und das mit drei kleinen Kindern. Unter Putin leben wir besser, Gott schenke ihm Gesundheit." - "Wissen Sie, vieles könnte besser sein, die Straßen zum Beispiel oder die Gehälter", erzählt ein Mann. "Hier in der Provinz ist alles schwieriger als in Moskau. Aber ich werde trotzdem Putin wählen, mit ihm bleibt zumindest alles stabil." - "Mir geht es gut, ich will nicht, dass sich irgendetwas ändert, sagt ein junger Mann. Ich brauche keine Orange Revolution. für mich gibt es keinen Kandidaten, dem ich mehr vertraue als Putin."

Umfragen: 60 Prozent für Putin

Die politische Opposition hat es nicht leicht in Kaluga. Die Regierungspartei Einiges Russland und ihr Präsidentschaftskandidat Putin würden schlichtweg jeglichen politischen Wettbewerb erdrücken, sagt Alexej Kolesnikow von der Oppositionspartei Jabloko: "Überall in der Region hängen nur Plakate von Putin, die anderen Kandidaten sind nicht zu sehen. Ja, die Regierungspartei ist stark hier. Aber immer mehr Leute sind unzufrieden, wir verzeichnen jede Woche 60 bis 70 neue Parteimitglieder." Ob sich das schon bei den Präsidentschaftswahlen am Sonntag bemerkbar macht, ist fraglich: Laut Umfragen werden bis zu 60 Prozent der Bewohner von Kaluga Putin zum Präsidenten wählen.

02.03.2012

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick